Opel-Projekt Maven | 07.12.2016 09:11
Geteilte Freude
Foto © Opel

Nach Mercedes und BMW steigt jetzt auch Opel ins Car-Sharing ein und importiert das erfolgreiche US-Projekt Maven nach Deutschland. Glaubt man Chefplaner Dan Ammann, ist das Ende des Eigentums erst der Anfang der Umstellung. (Benjamin Bessinger/SP-X)

Bilder und Fotos
  • Nach Mercedes und BMW steigt jetzt auch Opel ins Car-Sharing ein und importiert das erfolgreiche US-Projekt Maven nach Deutschland
    Foto © Opel
  • Denn Die Hessen importieren nun die ersten Bausteine des GM-Projekts Maven, das in den USA bereits eine große Nummer ist
    Foto © Opel
  • Der Opel-Mutterkonzern stellt mit „Maven Residental“ zudem auch designierte Fahrzeugflotten für Mieter in ausgewiesenen Wohnanlagen zur Verfügung
    Foto © Opel
Metadaten
Letzte Änderung: 07.12.2016 09:11
Autor: Benjamin Bessinger/SP-X
Anzahl Zeichen: 8.622
Anzahl Wörter: 1.298
Anzahl Fotos: 3
Kategorien: Auto | Produktnews
Opel Insignia Grand Sport | 07.12.2016 00:01
Monza lässt grüßen
Foto © Opel

Opel zeigt erstmals Bilder vom neuen Insignia Grand Sport. Das kommende Flaggschiff der Rüsselsheimer bietet ein erfrischend aufgewertetes Design und viele technische Neuerungen. (Mario Hommen/SP-X)

Bilder und Fotos
  • Kann sich sehen lassen: Der neue Opel Insignia mit dem Namenszusatz Grand Sport
    Foto © Opel
  • Der Insignia Grand Sport ist eine Mischung aus Coupé und Fließheck-Limousine
    Foto © Opel
  • Auf 4,91 Meter ist der Opel Insignia Grand Sport gewachsen
    Foto © Opel
  • Laut Opel soll der Luftwiderstandsbeiwert des Insignia Grand Sport bei 0,26 liegen
    Foto © Opel
  • Der neue Insignia baut flacher und marginal breiter als bisher, was für einen satteren Stand sorgt
    Foto © Opel
  • Auch die Leuchten betonen mit ihrem LED-Lichtdesign die Breite des Fahrzeugs
    Foto © Opel
  • Im Innenraum des Insignia Grand Sport fällt der neue, rahmenlose Touchscreen auf
    Foto © Opel
Metadaten
Letzte Änderung: 07.12.2016 00:01
Autor: Mario Hommen/SP-X
Anzahl Zeichen: 4.113
Anzahl Wörter: 590
Anzahl Fotos: 7
Kategorien: Auto | Produktnews
Fahrbericht: Mercedes E-Klasse All-Terrain | 07.12.2016 00:01
Zu schön für Stock und Stein
Foto © Daimler

Ich kann, wenn ich will obwohl ich fast nie muss. Dies könnte das Credo vieler SUV-Fahrer sein. Noch mehr gilt dies für die künftigen Käufer eines E-Klasse T-Modells All Terrain. Denn es bedarf keiner Hellseherei um vorauszuahnen, welchen Untergrund der Premium-Kombi wohl so gut wie nie sehen wird. (Peter Eck/SP-X)

Bilder und Fotos
  • Die Mercedes E-Klasse All-Terrain kommt Ende März 2017 zunächst nur mit dem 2,0-Liter-Diesel (143 kW/194 PS) auf den Markt, wahrscheinlich zu Preisen ab rund 60.000 Euro
    Foto © Daimler
  • Mercedes lässt es seinem SUV-Kombi in Sachen technischer Ausstattung an kaum was fehlen
    Foto © Daimler
  • Wie jede E-Klasse lässt sich auch der All-Terrain mit jeder Menge Assistenz aufwerten
    Foto © Daimler
  • Zur Serie zählen unter anderem die Luftfederung (Air Body Control), dynamische Dämpfer und Dynamik Select, das die Wahl zwischen fünf Fahrprogrammen lässt
    Foto © Daimler
  • Die Gesamtbodenfreiheit beträgt bis zu 15,6 Zentimeter
    Foto © Daimler
  • Allradantrieb ist ja auch im Alltag, und hier speziell bei winterlichen Verhältnissen, von Vorteil
    Foto © Daimler
  • Das sogenannte 4ETS-System verteilt die Kraft  blitzschnell
    Foto © Daimler
  • Der Innenraum ist edel möbliert
    Foto © Daimler
  • Auf Wunsch gibt es gestepptes, mehrfarbiges Leder
    Foto © Daimler
  • Die Instrumente werden durch einen Bildschirm ersetzt
    Foto © Daimler
Metadaten
Letzte Änderung: 07.12.2016 00:01
Autor: Peter Eck/SP-X
Anzahl Zeichen: 4.423
Anzahl Wörter: 685
Anzahl Fotos: 10
Kategorien: Auto | Fahrvorstellung
Ratgeber: Privates Pkw-Leasing | 06.12.2016 15:44
Fahren statt kaufen
Foto © ZDK

Lust, immer das neueste Auto zu fahren? Keine Lust auf den Gebrauchtwagenverkauf? Dann kann Leasing vielleicht das richtige Modell sein. Aber es gibt einige Fallstricke zu beachten. (Holger Holzer/SP-X)

Bilder und Fotos
  • Auch für Privatpersonen kann Leasing eine gute Idee sein
    Foto © ZDK
Metadaten
Letzte Änderung: 06.12.2016 15:44
Autor: Holger Holzer/SP-X
Anzahl Zeichen: 4.142
Anzahl Wörter: 649
Anzahl Fotos: 1
Kategorien: Service | Ratgeber | Auto
Motorrad-Fahrbericht: Yamaha MT-09 | 06.12.2016 15:04
Besser gemacht
Foto © Yamaha

Die Yamaha MT-09 ist eines der beliebtesten Motorräder in Europa. Nun verlangt der Hersteller deutlich mehr Geld – allerdings gibt es auch eine Gegenleistung. (Ulf Böhringer/SP-X)

Bilder und Fotos
  • Die Yamaha MT-09 weist wohl immer noch das beste Preis-/Leistungsverhältnis in der Motorrad-Mittelklasse auf
    Foto © Yamaha
  • Rund 5.500 Einheiten der MT-09 hat Yamaha Deutschland innerhalb der letzten drei Jahre von der MT-09 abgesetzt
    Foto © Yamaha
  • Yamaha hat aber offenbar viel mit seinen Kunden gesprochen und sich deren Vorstellungen zu eigen gemacht
    Foto © Yamaha
  • Wenn gewünscht, stehen dennoch 115 Pferde bereit, um die in flüssigbetongrauer Farbe lackierte Maschine mit den neongelben Rädern blitzartig zu beschleunigen
    Foto © Yamaha
  • Sehr gut abgestimmt ist die jüngste MT-09-Version auch in punkto Fahrwerk
    Foto © Yamaha
  • In Verbindung mit dem geringen Gewicht von 193 Kilogramm und der gut gewählten Sitzposition ist die Yamaha so ein handliches, aber nicht nervöses Motorrad
    Foto © Yamaha
  • Auch bei der Ergonomie sammelt die MT-09 Pluspunkte
    Foto © Yamaha
  • Die vier LED-Strahlen an der Front  liegen weit oberhalb des in dieser Klasse Üblichen
    Foto © Yamaha
  • Für 9.000 Euro bekommt der Käufer ein ausnehmend potentes, dabei leicht zu fahrendes Motorrad mit nunmehr guter, teils sogar sehr guter Ausstattung
    Foto © Yamaha
Metadaten
Letzte Änderung: 06.12.2016 15:04
Autor: Ulf Böhringer/SP-X
Anzahl Zeichen: 4.464
Anzahl Wörter: 642
Anzahl Fotos: 9
Kategorien: Motorrad | Neuvorstellung
Fahrbericht: Renault Zoé Z.E. 40 | 06.12.2016 14:53
Mehr Reichweite für weniger Angst
Foto © Renault

Die Angst, liegenzubleiben fährt beim automobilen Stromer irgendwie immer mit. Renault liefert seinen surrenden Zoé nun mit einer größeren Batterie aus, mit der der Kleinwagen realistische 300 Kilometer schaffen soll. Ganz unbeschwert lässt es sich mit dem Elektroauto aber (noch) nicht fahren. (Patrick Broich/SP-X)

Bilder und Fotos
  • Der Renualt Zoe ist ein cooles Auto, sieht sogar ein bisschen futuristisch aus und lässt im Alltag wenig vermissen
    Foto © Renault
  • Der Renault Zoé bietet zum Modelljahr 2017 ein deutliches Reichweitenplus. Theoretisch schafft er nun 400 Kilometer
    Foto © Renault
  • Im Realbetrieb dürfte der neue Renault Zoe ein Reichweitenfenster von rund 300 Kilometern bieten
    Foto © Renault
  • Allein die filigranen Felgen des Renault Zoe können sich sehen lassen
    Foto © Renault
  • Der Renault Zoé kostet ab kommenden Jahr mit 41-kWh-Akku 32.900 Euro
    Foto © Renault
  • Ohne Akku-Kauf (dann muss der Stromspeicher gemietet werden) stehen noch immer 24.900 Euro auf der Rechnung für den 68 kW/92 PS starken Kleinwagen
    Foto © Renault
Metadaten
Letzte Änderung: 06.12.2016 14:53
Autor: Patrick Broich/SP-X
Anzahl Zeichen: 4.761
Anzahl Wörter: 725
Anzahl Fotos: 6
Kategorien: Auto | Produktnews | Innovation & Technik | E-Mobilität

Kontakt

Spot Press Services GmbH
Bahnhofstraße 25
56459 Willmenrod

Telefon: +49 2663 91 97 50
Telefax: +49 2663 91 97 51

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Zum Kontaktformular »

Redaktion

SP-X
Rheinstraße 161a
50389 Wesseling

Telefon: +49 2236 39 45 94 5
Telefax: +49 2236 39 45 94 7