Test: Subaru BRZ | 23.07.2017 11:33
Einer der letzten Echten
Foto © Subaru

Mit dem BRZ und dem GT86 haben sich Subaru und Toyota einiges getraut. Zeit, dem selteneren der beiden Brüdern genauer auf den Zahn zu fühlen. (Max Friedhoff/SP-X)

Bilder und Fotos
  • Der Subaru ist eines der letzten echten Spaßautos mit Alltagsnutzen
    Foto © Subaru
  • Der 200-PS-Boxer tönt etwas dünn aus den beiden großen Endrohren
    Foto © Subaru
  • Der Innenraum ist funktionell aber nicht wirklich hübsch
    Foto © Subaru
  • 200 PS leistet der flache Vierzylinder
    Foto © Subaru
Metadaten
Letzte Änderung: 23.07.2017 11:33
Autor: Max Friedhoff/SP-X
Anzahl Zeichen: 6.027
Anzahl Wörter: 953
Anzahl Fotos: 4
Kategorien: Auto | Test
Fahrbericht: BMW 2er Coupé Facelift | 22.07.2017 00:05
Schön und schnell
Foto © BMW

BMW hat beim 2er Coupé Außenoptik und Innenraum dezent aufgefrischt, Fahrwerk und Antriebe blieben hingegen unverändert. Fahrdynamisch bewegt er sich ohnehin auf Topniveau. (Mario Hommen/SP-X)

Bilder und Fotos
  • Zum Sommer 2017 hat BMW das 2er Coupé leicht aufgefrischt
    Foto © BMW
  • Das kleinste BMW Coupé ist eine unvermindert elegante Erscheinung
    Foto © BMW
  • Und schnell ist er außerdem: Die Version M240i mit Allradantrieb schafft den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 in nur 4,4 Sekunden
    Foto © BMW
  • Neu ist die Rückleuchtengrafik mit großen LED-Lichtbänken
    Foto © BMW
  • Vor allem als Kurvenfeger hinterlässt das 2er Coupé einen guten Eindruck
    Foto © BMW
  • Mit dem Facelift hat BMW den Preis deutlich angehoben. Die Basisversion kostet künftig knapp unter 30.000 Euro
    Foto © BMW
  • Mächtige 340 PS kitzelt der M240i aus seiner Dreiliter-Maschine
    Foto © BMW/Jörg Künstle
  • Serienmäßig hat das BMW 2er Coupé künftig LED-Scheinwerfer
    Foto © BMW
  • Auch der Innenraum des 2er Coupés wurde in vielen Details aufgewertet
    Foto © BMW
Metadaten
Letzte Änderung: 22.07.2017 00:05
Autor: Mario Hommen/SP-X
Anzahl Zeichen: 5.001
Anzahl Wörter: 729
Anzahl Fotos: 9
Kategorien: Auto | Fahrvorstellung
IAA 2017: Zehn Premieren-Highlights | 21.07.2017 15:26
Nicht nur SUVs
Foto © Audi

Wie viele Premieren es auf der IAA im September genau zu feiern gibt, wissen wir noch nicht. Diese zehn gehören zu den besonders wichtigen. (Mario Hommen/SP-X)

Bilder und Fotos
  • Audi legt den A8 neu auf. Das Flaggschiff der Ingolstädter bietet viele technische Neuerungen
    Foto © Audi
  • Bislang hat AMG vom kommenden Hypercar nur die Silhouette gezeigt
    Foto © Daimler
  • Kia fährt zur IAA mit dem farbenfrohen Stonic vor
    Foto © Kia
  • Ebenfalls ein völlig neues SUV-Modell ist der Jaguar E-Pace
    Foto © Jaguar
  • Opel stellt mit dem Grandland X ein weiteres Modell mit PSA-Genen vor
    Foto © Opel
  • Nissan-Gene trägt die neue X-Klasse von Mercedes
    Foto © Mercedes-Benz
  • Karoq heißt der kleine Bruder des Skoda Kodiaq, der noch 2017 in Deutschland auf den Markt kommt
    Foto © Skoda
  • X3, die Dritte: BMW zeigt die Neuauflage seines mittelgroßen SUV-Modells
    Foto © BMW
  • Bisher hat VW offiziell nur Bilder vom getarnten T-Roc veröffentlicht. Auf der IAA zeigt er sich in voller Pracht
    Foto © VW
Metadaten
Letzte Änderung: 21.07.2017 15:26
Autor: Mario Hommen/SP-X
Anzahl Zeichen: 6.124
Anzahl Wörter: 884
Anzahl Fotos: 9
Kategorien: Auto | Produktnews | Messen | IAA
5x Sportwagen unter 1.000 kg Gewicht | 21.07.2017 11:23
Weniger ist manchmal mehr
Foto © Radical

Leichtbau ist ein spannendes Thema. Viele Sportwagen leider unter akuter Fettleibigkeit und gehen stark auf die zwei-Tonnen-Marke zu. Doch es gibt noch Verfechter, die für die Leichtigkeit des Fahrens einstehen. (Max Friedhoff/SP-X)

Bilder und Fotos
  • Der Radical RXC
    Foto © Radical
  • Der BAC Mono
    Foto © BAC
  • Der KTM X-Bow (hier als GT4-Variante)
    Foto © KTM
  • Lotus Elise Cup 250
    Foto © Lotus
  • Caterham Seven 310
    Foto © Caterham
Metadaten
Letzte Änderung: 21.07.2017 11:23
Autor: Max Friedhoff/SP-X
Anzahl Zeichen: 3.373
Anzahl Wörter: 522
Anzahl Fotos: 5
Kategorien: SP-X Rubriken | 5x
Panorama: Mit dem Opel Ampera E auf Langstreckenfahrt | 21.07.2017 11:05
Mission Possible
Foto © Harald Dawo

Von Brüssel nach Rüsselsheim sind es etwas mehr als 400 Kilometer und mit einem normalen Auto ein Katzensprung. Mit Elektroantrieb mittlerweile auch. Und zwar nicht nur, wenn man einen teuren Tesla fährt. Denn auch mit dem Opel Ampera E schafft man die Strecke in einem Rutsch. Und trotzdem hat die Sache einen Haken. (Benjamin Bessinger/SP-X)

Bilder und Fotos
  • Von Brüssel nach Rüsselsheim sind es etwas mehr als 400 Kilometer und mit einem normalen Auto ein Katzensprung. Mit Elektroantrieb mittlerweile auch
    Foto © Harald Dawo
  • Die Strecke Brüssel-Rüsselsheim schafft der Opel Ampera E in einem Rutsch
    Foto © Opel
  • Mit dem großen 60-kW/h-Akku kommt der Ampera-e über 500 Kilometer weit
    Foto © Harald Dawo
  • Wenn man tatsächlich die 150 Sachen ausfahren möchte, die Opel als Spitzentempo zulässt, dann schmilzt die Reichweite schneller als man schauen kann
    Foto © Harald Dawo
  • Wer mit einem Elektroauto so fährt wie immer, so die Erkenntnis nach wenigen Autobahn-Kilometern, der kommt nicht weit
    Foto © Harald Dawo
  • Hintern Lenkrad zeigt der Ampera-e schön übersichtlich alle wichtigen Informationen an
    Foto © Harald Dawo
  • Der Ampera-e wertet sogar aus, wie effizient man gefahren ist
    Foto © Harald Dawo
  • Auf dem Display in der Mittelkonsole kommen viele Informationen zusammen
    Foto © Harald Dawo
  • Ist der Akku leer, muss man mit dem Ampera-e eine Ladesäule ansteuern
    Foto © Harald Dawo
  • Stecker statt Zapfpistole: Der Opel Ampera-e fährt ausschließlich mit Strom
    Foto © Harald Dawo
  • Während der Ampera-e seine Batterien vollsaugt ...
    Foto © Harald Dawo
  • ... kann man in aller Ruhe einen Espresso genießen und den Ladefortschritt auf einer App verfolgen
    Foto © Harald Dawo
Metadaten
Letzte Änderung: 21.07.2017 11:05
Autor: Benjamin Bessinger/SP-X
Anzahl Zeichen: 5.782
Anzahl Wörter: 950
Anzahl Fotos: 12
Kategorien: SP-X Rubriken | 5x | Panorama
Mercedes X-Klasse | 20.07.2017 12:26
Zwischen Last und Lust
Foto © Mercedes-Benz

Mercedes will gut situierte Kunden vom Nutzwert seines neuen Pick-ups überzeugen, aber auch mit Komfort und vielen Ausstattungsoptionen punkten. Die potentiellen Käufer allerdings wohnen mehrheitlich nicht in Deutschland. (Elfriede Munsch/SP-X)

Bilder und Fotos
  • Vor allem in Asien und Südamerika soll die neue X-Klasse von Mercedes Karriere machen
    Foto © Mercedes-Benz
  • Die Ausstattungsvarianten Pure, Progressive und Power decken verschiedene Verwendungszwecke ab. Sie reichen von robusten Arbeitseinsätzen für die Bauwirtschaft bis hin zum luxuriösen Begleiter im Alltag
    Foto © Mercedes-Benz
  • Äußerlich unterscheidet sich die X-Klasse nicht allzu sehr von den Fahrzeugen der Wettbewerber
    Foto © Mercedes-Benz
  • Bei einem kurzen Ausritt in ein nicht allzu anspruchsvolles Gelände offenbarte die Mercedes X-Klasse keine Schwächen
    Foto © Mercedes-Benz
  • Steigungen, Abfahrten, Verschränkungsübungen und Matschlochdurchfahrten meisterte der neue Benzohne Probleme
    Foto © Mercedes-Benz
  • Die X-Klasse bietet eine Watttiefe von 60 Zentimetern und bis zu 22 Zentimeter Bodenfreiheit
    Foto © Mercedes-Benz
  • Im Vergleich zum technisch nahen Verwandten Nissan Navara soll die X-Klasse mehr Fahrwerkskomfort bieten
    Foto © Mercedes-Benz
  • Rund 37.000 Euro kostet die Basisversion der neuen Mercedes X-Klasse
    Foto © Mercedes-Benz
Metadaten
Letzte Änderung: 20.07.2017 12:26
Autor: Elfriede Munsch/SP-X
Anzahl Zeichen: 4.802
Anzahl Wörter: 692
Anzahl Fotos: 8
Kategorien: Auto | Produktnews

Kontakt

Spot Press Services GmbH
Bahnhofstraße 25
56459 Willmenrod

Telefon: +49 2663 91 97 50
Telefax: +49 2663 91 97 51

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Zum Kontaktformular »

Redaktion

SP-X
Rheinstraße 161a
50389 Wesseling

Telefon: +49 2236 39 45 94 5
Telefax: +49 2236 39 45 94 7