Pariser Autosalon 2016 | 29.09.2016 17:11
Voll normal
Foto © SP-X/Matthias Knödler

Neben den ganzen Trendautos, die entweder hochbeinig daherkommen, elektrisch fahren oder gar beide Kriterien erfüllen, fristen die konventionellen Limousinen und Kombis fast schon ein Schattendasein. Dabei zeigt der Pariser Salon 2016 eine facettenreiche Vielfalt normaler Autos. (Patrick Broich/SP-X)

Bilder und Fotos
  • Da wäre der optisch aufregende Honda Civic mit seinen zackigen Linien, mit dem die Kunden für März 2017 rechnen dürfen
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
  • Mit einem 134 kW/182 PS starken 1,5-Liter sollte auch der Otto-Normal-Käufer ein bisschen Fahrspaß vergönnt sein, während sich die dreizylindrige Basis mit einem Liter Hubraum vor allem dem Spritsparen verschrieben hat
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
  • Deutlich moderater im Design fährt der erneuerte Hyundai i30 unter die Augen seiner Betrachter
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
  • Auch der Nissan Micra möchte potenzielle Käufer über sein Design anlocken und kommt mit einer schneidig gezeichneten Außenhaut um die Ecke
    Foto © Nissan
  • Neu ist auch der Audi A5 Sportback Der elegante, viertürige Ingolstädter mit Fließheck deckt mit dem Motorenprogram der mittleren Baureihe von sparsam (2,0 TDI mit 140 kW/190 PS) bis performant (S5 mit 260 kW/354 PS) sämtliche Ansprüche ab
    Foto © Audi
Metadaten
Letzte Änderung: 29.09.2016 17:11
Autor: Patrick Broich/SP-X
Anzahl Zeichen: 3.986
Anzahl Wörter: 579
Anzahl Fotos: 5
Kategorien: Auto | Produktnews | Messen | Paris
Neuer Audi Q5 | 29.09.2016 17:08
Linientreu
Foto © Audi

Audi bringt eine Modellneuheit nach der nächsten auf den Markt und kaum einem fällt es auf. So auch bei der zweiten Generation des Q5, der dem Vorgänger sehr ähnlich ist. Tatsächlich hat sich aber viel getan. (Mario Hommen/SP-X)

Bilder und Fotos
  • Ist der neu? Jawoll, auch wenn man es auf den ersten Blick nicht glauben will, kommt hier die zweite Generation des Audi Q5
    Foto © Audi
  • Der Audi Q5 bleibt sich der alten Linie treu, wenngleich sich im Detail viel verändert hat
    Foto © Audi
  • Um 3 Zentimeter auf 4,66 Meter ist der neue Audi Q5 im Vergleich zum Vorgänger in der Länge gewachsen
    Foto © Audi
  • Wenn auch nur geringfügig gewachsen, soll der neue Q5 im Vergleich zum Vorgänger spürbar mehr Platz im Innenraum bieten
    Foto © Audi
  • Unter anderem verleihen dem neuen Q5 schärfer gesetzte Charakterlinien ein wertigeres Äußeres
    Foto © Audi
  • Die neue LED-Signatur in den Rückleuchten verleiht dem Q5 eine edlere Anmutung
    Foto © Audi
  • Im Innnenraum des Q5 gibt es viele aus der A4/A5-Familie bekannte Innovationen wie etwa das digitale Kombiinstrument
    Foto © Audi
  • Die Fondpassagiere dürfen sich unter anderem über mehr Kniefreiheit freuen
    Foto © Audi
Metadaten
Letzte Änderung: 29.09.2016 17:08
Autor: Mario Hommen/SP-X
Anzahl Zeichen: 3.143
Anzahl Wörter: 451
Anzahl Fotos: 8
Kategorien: Auto | Produktnews | Messen | Paris
Volkswagen und Opel | 29.09.2016 16:10
Elektro-Duell fast auf Augenhöhe
Foto © SP-X/Matthias Knödler

Opel und VW sorgen für die Überraschungen des Pariser Autosalons. Beide zeigen Elektro-Modelle mit einer Reichweite, von der selbst die meisten Eigner heutiger Benziner nur träumen. 500 Kilometer sagt Opel, gut 600 Kilometer nennt VW. Viele Daten der Konkurrenten ähneln sich. Bis auf ein wichtiges Detail. (Peter Maahn/SP-X)

Bilder und Fotos
  • VW stellt in Paris seine E-Mobilitätszukunft in Form der Studie I.D. vor
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
  • Derweil steht auf dem Opelstand mit dem Ampera-e schon ein serienreifer Stromer
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
  • 2017 kommt der Ampera-e auf den Markt - mit gut 500 Kilometer Reichweite
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
  • Wenn der VW I.D. (deutsch buchstabiert „Idee“) in etwas mehr als drei Jahren auf den Markt kommt, will er je nach Fahrweise bis zu 600 Kilometer pro Batterieladung schaffen
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
  • Das E-Herz des I.D. ist etwas schwächer als beim Opel. 125 kW/170 PS reichen aber für 160 km/h Spitze und einen Spurt auf 100 km/h in acht Sekunden
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
  • Der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 schafft der Ampera-e in 7,3 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 150 km/h begrenzt, der Reichweite wegen
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
Metadaten
Letzte Änderung: 29.09.2016 16:10
Autor: Peter Maahn/SP-X
Anzahl Zeichen: 4.115
Anzahl Wörter: 652
Anzahl Fotos: 6
Kategorien: Auto | Produktnews | Innovation & Technik | E-Mobilität | Messen | Paris
Test: Volvo S90 T5 | 29.09.2016 15:12
Die etwas andere Business-Class
Foto © Volvo

Volvo treibt die Erneuerung seiner Modellpalette mit Hochdruck voran. Das große SUV XC90 machte letztes Jahr den Anfang, im Oktober kommt der Kombi V90. Zeitlich dazwischen platziert haben die Schweden mit dem S90 seit Sommer eine stattliche Limousine. Und die macht bei Antrieb und Bedienung einiges anders als die deutsche Konkurrenz. Auch besser? (Peter Eck/SP-X)

Bilder und Fotos
  • Mit dem S90 gibt es eine schöne Alternative zu den Platzhirschen der Business-Class von Mercedes, Audi und BMW
    Foto © Volvo
  • Von außen wirkt der Volvo S90 modern, solide und stattlich
    Foto © Volvo
  • Im Vergleich zum S80 ist der S90 deutlich gewachsen. Mit knapp fünf Meter ist er immerhin 15 Zentimeter länger
    Foto © Volvo
  • Außerdem bietet der S90 ein klassenübliches, aber nicht herausragendes Kofferraumvolumen von 500 Litern
    Foto © Volvo
  • Die Seitenansicht ist aber das Zuckerstückchen im Schwedenkaffee, hier stimmen die häufig strapazierten Attribute „sportlich und elegant“ mal wirklich
    Foto © Volvo
  • Am typisch schwedischen Ambiente – irgendwo gleichzeitig so skandinavisch kühl wie ein klarer Sommermorgen an der Küste und so gemütlich warm wie ein Weihnachtsabend in Bullerbü -  kann man sich aus den bequemen Ledersesseln heraus kaum satt sehen
    Foto © Volvo
  • Die Volvo-Innenraumdesigner haben dafür gesorgt, dass Leder, Holz und hochwertiger Kunststoff eine gelungene Symbiose eingehen
    Foto © Volvo
  • Über die eine oder andere unlogische Bedienführung auf dem über 9 Zoll großen, hochkant stehenden Bildschirm sieht man gerne hinweg
    Foto © Volvo
Metadaten
Letzte Änderung: 29.09.2016 15:12
Autor: Peter Eck/SP-X
Anzahl Zeichen: 5.460
Anzahl Wörter: 884
Anzahl Fotos: 8
Kategorien: Auto | Test
Nissan Micra | 29.09.2016 13:23
Zurück nach Europa
Foto © Nissan

Kaum eine Pkw-Baureihe hat sich von Generation zu Generation derart konsequent verändert wie der Nissan Micra. Auch die neueste Auflage bricht wieder komplett mit ihrem Vorgänger. (Holger Holzer/SP-X)

Bilder und Fotos
  • Kaum eine Pkw-Baureihe hat sich von Generation zu Generation derart konsequent verändert wie der Nissan Micra. Auch die neueste Auflage bricht wieder komplett mit ihrem Vorgänger
    Foto © Nissan
  • Seine schwungvolle Linienführung kennt man bereits von Qashqai und Co., sie wird hier aber auf rund vier Metern Länge auf die Spitze getrieben
    Foto © Nissan
  • Auffällig ist vor allem die scharf herausmodellierte Welle, die sich vom v-förmigen Kühlergrill über die Kotflügel bis hinten ans Heck zieht
    Foto © Nissan
  • Die Griffe der Fondtüren verstecken sich wie beim Clio in den C-Säulen, was zusammen mit dem Dachkantenspoiler für einen sportlich flachen Gesamteindruck sorgt
    Foto © Nissan
  • Für den Antrieb des Micra stehen zunächst ein 0,9-Liter-Turbobenziner mit drei Zylindern und 66 kW/90 PS sowie ein gleich starker 1,5-Liter-Diesel zur Wahl
    Foto © Nissan
  • Die wählbaren Materialien und Farben für Cockpit und Sitze sind ebenso wie die Varianz der Lacktöne vielfältig wie noch nie bei einem Micra. Insgesamt 125 unterschiedliche Looks sollen im Konfigurator wählbar sein
    Foto © Nissan
Metadaten
Letzte Änderung: 29.09.2016 13:23
Autor: Holger Holzer/SP-X
Anzahl Zeichen: 3.889
Anzahl Wörter: 583
Anzahl Fotos: 6
Kategorien: Auto | Produktnews | Messen | Paris
Autosalon Paris 2016 | 29.09.2016 13:09
Kurzschluss beim Diesel
Foto © SP-X/Matthias Knödler

Der Diesel ist tot, es lebe das Elektroauto - so könnte das Motto eines Pariser Autosalons lauten, auf dem sogar große SUV voll auf Strom setzen. Bis zur endgültigen elektrischen Revolution dürfte es trotzdem noch etwas dauern. (Holger Holzer/SP-X)

Bilder und Fotos
  • VW ID soll über 400 Kilometer Reichweite für weniger als 30.000 Euro bieten. Allerdings ist das Fahrzeug noch eine Studie
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
  • Frühestens 2020 kommt ein dem ID ähnliches Seriemodell auf die Straße, in Koalition mit zahlreichen anderen Batterieautos aus dem VW-Konzern
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
  • Das künftige batteriebetriebene VW-Modell soll in einem Atemzug mit Markenikonen wie Käfer und Golf genannt werden
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
  • Bei Opel ist man schon wesentlich konkreter: 2017 kommt der batterieelektrische Ampera-e auf den Markt, der bis zu 500 Kilometer mit einer Ladung kommen soll
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
  • Die Messebesucher des Pariser Autosalons dürfen bei Seat in virtuelle Welten eintauchen
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
  • Auf den Boulevards des Messegeländes herrscht reges Treiben
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
  • Auch an den Messeständen, wie hier bei Audi,  ist viel los
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
  • Der 4,17 Meter lange Opel Ampera-e soll fünf Sitzplätze bieten
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
  • Außerdem bietet der Opel Ampera-e einen gut 380 Liter großen Kofferraum
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
  • Auch Mercedes gibt mit der Studie Generation EQ Ausblick auf ein batterieelektrisches Modell und eine neue Submarke für elektrisch getriebene Autos
    Foto © Mercedes-Benz
  • Auf dem Pariser Autosalon feiert auch der E-Smart Weltpremiere
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
  • Neben dem Smart Fortwo wird es künftig auch den Smart Forfour mit batterieelektrischem Antrieb geben
    Foto © SP-X/Matthias Knödler
Metadaten
Letzte Änderung: 29.09.2016 13:09
Autor: Holger Holzer/SP-X
Anzahl Zeichen: 5.868
Anzahl Wörter: 888
Anzahl Fotos: 12
Kategorien: Auto | Produktnews | Innovation & Technik | E-Mobilität | Messen | Paris

Kontakt

Spot Press Services GmbH
Bahnhofstraße 25
56459 Willmenrod

Telefon: +49 2663 91 97 50
Telefax: +49 2663 91 97 51

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Zum Kontaktformular »

Redaktion

SP-X
Rheinstraße 161a
50389 Wesseling

Telefon: +49 2236 39 45 94 5
Telefax: +49 2236 39 45 94 7